Zertifikatsprogramm Forensik und Opferschutz für Pflege-, Gesundheits-, und Sozialberufe

Zertifikatsprogramm

3. Oktober 2024 – 29. März 2025
Anmeldeschluss: 18. September 2024

NEU: Sie erhalten erstmals eine Teilnahmebestätigung für die ÖGKV Punkte.

FÖRDERUNG: Die Förderung von 50% (€ 1.400) ist über PVE-Förderung durch RRF-Mittel möglich, bitte informieren Sie sich.

Sie erfahren, wie Sie als Pflege-, Gesundheits- oder Sozialberufstätige*r mit unserem berufsbegleitendem Zertifikatsprogramm für Forensik und Opferschutz präventiv gegen Gewaltverbrechen vorgehen und Opfern eine bessere Betreuung bieten können.

Das „Zertifikatsprogramm akademische Forensik und Opferschutz für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe" wurde in Reaktion auf die Zunahme von Gewaltopfern, besonders gegen Frauen, ins Leben gerufen. Es fokussiert auf die Verstärkung präventiver Maßnahmen und die Unterstützung der Opfer durch verbesserte Beweissicherung für juristische Schritte. Das Programm schult Fachpersonal im Bereich „Forensic Nursing“, um bei Verdacht auf Gewalt, Missbrauch oder Misshandlung in medizinischen Settings effektiv intervenieren zu können. Diese spezialisierten Pflegekräfte sind nicht nur auf die empathische Betreuung der Opfer ausgerichtet, sondern auch auf die präzise Sicherung von Beweismaterial.

Das akademische Zertifikatsprogramm ist multidisziplinär konzipiert und richtet sich an Fachkräfte in den Bereichen Gesundheit, Betreuung und Sozialwesen, die Opfer von Gewalt versorgen.

Das Zertifikatsprogramm „Forensik und Opferschutz für Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufe“ dient als zusätzliches Angebot einer Expertise, um vor allem erfahrenen Fachkräften im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege neue Perspektiven zu geben. Eine Gleichstellung mit der Weiterbildung „Forensik in der Pflege“ gemäß § 64 Abs. 3 des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes ist ausschließlich für Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege möglich und wird derzeit bei Bedarf in Erwägung gezogen.

Online-Infosession

Termin: 29.5.2024, 9.00-10.00 Uhr via Zoom

Anmeldung: academy[at]fh-campuswien.ac.at

Den ZOOM-Link erhalten Sie spätestens 1 Tag vor Veranstaltungsbeginn.
Bitte melden Sie sich bis jeweils einen Tag vor Veranstaltungsbeginn für diese Online-Informationsveranstaltungen an.

Kooperationspartner*innen

Dieses Zertifikatsprogramm wurde vom Department für Angewandte Pflegewissenschaft der FH Campus Wien entwickelt und wird in Kooperation mit der Campus Wien Academy angeboten.

Module & Termine

Bezugswissenschaftliche Grundlagen

  • Modul 1: Recht, Ethik und Naturwissenschaft für die Forensik
  • Modul 2: Psychologie, Psychiatrie, Soziologie und Kommunikation

Angewandte Forensik

  • Modul 3: Forensische Praxis

Grundlagen des Opferschutzes und der Gewaltprävention

  • Modul 4: Vermittlungskompetenz in Gesundheitsförderung und Prävention
  • Modul 5: Grundlagen des Opferschutzes

Persönliche und berufsbezogene Professionalisierung

Modul 6: Praxis, Praxisreflektion und Abschlussarbeit

Das Zertifikatsprogramm findet donnerstags, freitags und samstags statt.

Termine zum Download:
Die konkreten Termine finden Sie hier zum Download. Kurzfristige Änderungen sind möglich.

Abschluss

Die Teilnehmer*innen schließen mit dem Zertifikat „forensische Versorgung und Opferschutz im Gesundheits-, Betreuungs- und Sozialbereich-Certificate in Advanced Studies“ ab.

Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer*innen erstmals eine Teilnahmebestätigung für die ÖGKV Punkte.

Ihre Vorteile

Nach dem Abschluss dieses akademischen Zertifikatsprogramms finden die Absolvent*innen ihre berufliche Basis in verschiedenen Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens. Dazu gehören unter anderem Krankenhäuser, aber auch außerhalb des Krankenhauses gelegene Einrichtungen (extramural) sowie Einrichtungen mit dauerhaftem Aufenthalt für Patient*innen (intramural), wie z.B. Zentren für die Grundversorgung und Einrichtungen für die Langzeitpflege.

Das akademische Zertifikatsprogramm vermittelt essenzielle Kenntnisse und Fertigkeiten in Forensik und Opferschutz, speziell für Fachkräfte in Pflege-, Gesundheits- und Sozialberufen. Es bereitet darauf vor, präventive Maßnahmen gegen Gewalt zu ergreifen, Opfern wirkungsvoll zu helfen, bei Gewaltverdacht professionell zu agieren und Beweismaterial für juristische Zwecke zu sichern, um im Berufsfeld einen wesentlichen Unterschied zu machen.

Sie tragen dazu bei, Gewalt oder Missbrauch zu verhindern.

Einzelne Module können im Akademischen Lehrgang Public Health und Primary Health Care Nursing angerechnet werden, wenn die Teilnehmenden die formalen Zugangsvoraussetzungen erfüllen.

Am Ende des Zertifikatsprogramms sind Sie in der Lage,

  • Opfer, Täter*innen und Zeug*innen von Straftaten in der Erstversorgung und Nachbereitung zu betreuen und zu begleiten. Dabei wenden Sie deeskalierende und entlastende Gesprächstechniken an.
  • als Drehscheibe zwischen Opfer oder Zeug*in und Behörde/Einrichtungen/Organisationen zu fungieren.
  • forensische Beweis-/Datensicherung im Rahmen des Gesetzes vorzunehmen und die Prozesse der forensischen Beweis-/Datensicherung zu beschreiben.
  • das notwendige gesetzliche Know-how im Umgang mit Datenschutz und Fallbehandlung in der Forensik und Opferschutz für Pflege zu definieren (Opferschutzgesetz, Unterbringungsgesetz, Verbrechensopfergesetz, Gewaltschutzgesetz, Jugendschutzgesetz im österreichischen Strafvollzugssystem).
  • die Grundlagen des Opferschutzes und die Gefährlichkeitseinschätzung zu beschreiben.
  • die Grundlagen der forensischen Toxikologie zu erklären.
  • eine wirksame Unterstützung von Opfern von Gewalt oder Missbrauch zu bieten und einen Beitrag zur Verhinderung solcher Vorfälle zu leisten.

Lehr- und Lernmethode

In diesem akademischen Zertifikatsprogramm kommt es neben dem Einsatz der klassischen Präsenzlehre auch zu E-Learning, Blended Learning und Distance Learning.

Akademische Leitung

Lic. Marius Contor, MA ist Studienprogrammleitung für Primary Health Care Nursing und Public Health an der FH Campus Wien. Zugleich ist er auch in der Lehre und Forschung tätig. Marius Contor besitzt hochrangige Expertise in der Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegepädagogik, in Biologie und Fachdidaktik, sowie in Gentechnik Engineering und Biotechnologie. Eine aktuelle Expertisen-Erweiterung auf der Doktoratsebene im Bereich des Sustainable Health Research findet aktiv an der medizinischen Universität Graz statt.

Auf einen Blick

Zielgruppe Personen mit Abschlüssen oder Diplomen in Gesundheits- und Krankenpflege, sowie Personen aus den Bereichen Diätologie, Ergotherapie, Hebammenwesen, Logopädie, Phoniatrie, Audiologie, Physiotherapie, Radiotechnologie und Personen aus den Bereichen Soziale Arbeit oder Sozialmanagement in der Elementarpädagogik.
Module Modul 1: Recht, Ethik und Naturwissenschaft für die Forensik
Modul 2: Psychologie, Psychiatrie, Soziologie und Kommunikation
Modul 3: Forensische Praxis
Modul 4: Vermittlungskompetenz in Gesundheitsförderung und Prävention
Modul 5: Grundlagen des Opferschutzes
Modul 6: Praxis, Praxisreflexion und Abschlussarbeit

Inhalte und Aufbau
Abschluss Die Teilnehmer*innen schließen mit dem Zertifikat „forensische Versorgung und Opferschutz im Gesundheits-, Betreuungs- und Sozialbereich-Certificate in Advanced Studies“ ab. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer*innen erstmals eine Teilnahmebestätigung für die ÖGKV Punkte.
Kooperationen

Dieses berufsbegleitende Zertifikatsprogramm wurde vom Department für Angewandte Pflegewissenschaft der FH Campus Wien entwickelt und wird in Kooperation mit der Campus Wien Academy angeboten.

Veranstaltungsort Campus Wien Academy
Favoritenstrasse 222
1100 Wien
ECTS 30
Teilnahmegebühr

€ 2.960 / € 2.368* (USt.-befreit)

*Studierende und Absolvent*innen der FH Campus Wien erhalten eine Preisreduktion von 20 % auf das Angebot. Die Module sind nicht einzeln buchbar.

Die Förderung von 50% (€ 1.400) ist über PVE-Förderung durch RRF-Mittel möglich, bitte informieren Sie sich.