Qualitative Forschung - Forschungsethische Perspektiven

Seminar

Termin: 28. Oktober 2024, 9.00-12.30 Uhr
Anmeldeschluss: 14. Oktober 2024


Die Zusammenarbeit mit Menschen in der Forschung erfordert ein hohes Maß an Sensibilität und Reflexivität in Bezug auf ethische Fragen und Probleme. 
Das oberste Gebot besteht darin, die physische, psychische und psychosoziale Integrität sowie das Recht auf Privatsphäre und andere subjektive Rechte und Interessen der Forschungsteilnehmenden zu wahren.
Hierzu können Forschende auf (internationale) Richtlinien, wie beispielsweise die "Deklaration von Helsinki", für den klinischen/medizinischen Forschungsbereich oder auf die "Core Principles sozialwissenschaftlicher Forschung" zurückgreifen. Solche Richtlinien enthalten Angaben zur Vulnerabilität, zum Datenschutz, zu Kriterien bezüglich einer informierten Einverständniserklärung oder zum Publikationsgebahren. 
Dabei sind forschungsethische Fragen – insbesondere im Bereich der empirischen qualitativen Forschung - nicht allein durch Richtlinien zu klären oder zu reflektieren. 
Vielmehr bieten diese Richtlinien ein Orientierungswissen, das zur Identifizierung forschungsethischer Problemstellungen und den damit verbundenen Implikationen für das Forschungshandeln herangezogen werden können.

Seminarinhalte

  • Forschungsethische Fragestellungen empirisch qualitativer Forschung
  • Nationale und internationale forschungsethische Richtlinien zu empirisch qualitativer Forschung
  • Abläufe, Aufgaben und Funktionen von Ethikkommissionen am Beispiel der Ethikkommission der FH Campus Wien 
  • Forschungsethik in der Lehre

Ihre Vorteile

  • Sie arbeiten mit (eigenen) Forschungsprojekten und finden gemeinsame Lösungen für Fragen, Unklarheiten bezüglich forschungsethischer Implikationen.
  • Sie bekommen einen Einblick in die Arbeit von Ethikkommissionen.

Am Ende des Seminars sind Sie in der Lage,

  • Richtlinien zur Forschungsethik als Orientierungswissen heranzuziehen und für eigene Projekte zu reflektieren.
  • Lösungen für forschungsethische Fragestellungen zu eigenen Forschungsprojekten zu entwickeln.
  • mit den erworbenen Kenntnissen eigene Forschungsprojekte bei einer Ethikkommission einzureichen.

Lehr- und Lernmethoden

In diesem Seminar werden folgende Lehr- und Lernmethoden angewandt: Diskussion und gemeinsame Bearbeitung von Forschungsarbeiten/Projekten unter forschungsethischen Gesichtspunkten.

Zur Vortragenden

Dr.in Maria Fürstaller ist Bildungswissenschafterin, seit 2016 Lehrende und Forschende am Studiengang Sozialmanagement in der Elementarpädagogik am Department Soziales der FH Campus Wien. Ihr Arbeitsbereich in der Forschung und Lehre liegt in der Elementarpädagogik. Sie ist stellv. Vorsitzende der Ethikkommission der FH Campus Wien.

Auf einen Blick

Zielgruppe Forschende, Lehrende und Studierende.
Abschluss Teilnahmebestätigung (bei mind. 80% Anwesenheit)
Vortragende

Mag.a Dr.in Maria Fürstaller
-> mehr Informationen
Mag.a Dr.in Maria Fürstaller

Veranstaltungsort Online/Campus Wien Academy
Favoritenstraße 222
1100 Wien
Teilnahmegebühr

€ 110 (USt.-befreit)

Die Seminarpauschale umfasst Mittagessen sowie Verpflegung in den Pausen (Snacks, Getränke).