Psychotrauma und Soziale Arbeit

Seminar

Termin: 16. Mai 2025, 9.00-17.00 Uhr
Anmeldeschluss: 2. Mai 2025


Soziale Arbeit ist in zahlreichen Arbeitsfeldern mit Menschen tätig, die Traumatisches erlebt haben. Gewalt, Missbrauch, Krieg und Flucht können Ursachen sein. Oft wurden diese Traumatisierungen bereits in der Kindheit erlebt, manche Betroffene sind multipel traumatisiert. Psychische Traumata können über Generationen weitergegeben werden. Die Folgen und Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen sind unterschiedlich und brauchen individuelles Verstehen des Zusammenhangs von psychischer, (bio)physischer und sozial-gesellschaftlicher Faktoren im psychotraumatischen Geschehen. 

Soziale Arbeit kann Adressat*innen in deren Lebenswelt bei der Bearbeitung und Bewältigung ihres Traumas unterstützen und begleiten. Neben den Grundsätzen von Multiprofessionalität und Interdisziplinarität werden Sie Möglichkeiten und Grenzen sozialarbeiterischer Interventionen kennenlernen.

Seminarinhalte

  • Traumatheorien, Traumafolgen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Sozialarbeiterische Interventionen
  • Fallbeispiele

Ihre Vorteile

Sie können eine Verbindung von Theorie und Praxis herstellen.
Sie verstehen die Praxisrelevanz des Themas durch die Einbindung von Fallbeispielen im Seminar.
Sie profitieren vom Austausch mit der Leiterin einer spezialisierten Beratungsstelle mit langjähriger Erfahrung.

Am Ende des Seminars sind Sie in der Lage,

  • die Möglichkeiten der sozialarbeiterischen Interventionen zu nennen.
  • ein besseres Verständnis und mehr Handlungssicherheit im Umgang mit Traumatisierten aufzubringen.
  • Fallbeispiele reflektiert gemeinsam zu besprechen.

Lehr- und Lernmethoden

In diesem Seminar werden folgende Lehr- und Lernmethoden angewandt: Input der
LV-Leitung, Diskussions- und Austauschphasen zu Praxisbeispielen.

Zur Vortragenden

Gerda Netopil-Karatas ist Leiterin des Bereichs Soziale Arbeit im Psychosozialen Zentrum ESRA.

Literatur

Gahleitner, Silke Birgitta/Frank, Christina/Leitner, Anton (Hg.) (2015): Ein Trauma ist mehr
als ein Trauma. Biopsychosoziale Traumakonzepte in Psychotherapie, Beratung, Supervision und Traumapädagogik. Weinheim: Beltz.

Auf einen Blick

Zielgruppe Sozialarbeiter*innen in der Praxis, in der Lehre sowie am Thema Psychotrauma interessierte Personen.
Abschluss Teilnahmebestätigung (bei mind. 80 % Anwesenheit)
Vortragende

Mag. Gerda Netopil-Karatas

Veranstaltungsort Campus Wien Academy
Favoritenstraße 222
1100 Wien
Teilnahmegebühr

Teilnahmegebühr: € 230 (USt.-befreit)

Studierende und Absolvent*innen der FH Campus Wien erhalten 10 % Rabatt.

Die Seminarpauschale umfasst Mittagessen sowie Verpflegung in den Pausen (Snacks, Getränke).