Traumatherapeutische Interventionen für Flüchtlinge anlässlich der aktuellen Situation in der Ukraine

Seminar

Termin: 7. Oktober 2022
Anmeldeschluss: 22. September 2022


Menschen, die vor Krieg geflohen sind, haben häufig zahlreiche traumatisierende Situationen erlebt. Sie mussten ihre vertraute Umgebung und ihr zu Hause zurücklassen. Sie sind mit der Unsicherheit über den Verbleib von Angehörigen sowie der eigenen Zukunft konfrontiert. Zu den möglichen Folgen von Flucht zählen auch migrationsbedingte Stressoren.
In diesem Seminar soll praxisnahes Grundlagenwissen über Traumakonzepte sowie Interventionsmöglichkeiten in der Arbeit mit Flüchtlingen vermittelt werden. Durch das bessere Verständnis können Verhaltensweisen traumatisierter Geflüchteter besser eingeordnet werden, sodass deren Bedürfnisse erkannt und zusätzliche Belastungen vermieden werden können.
Die Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten stellt aber auch für die Helfenden eine große Herausforderung dar. Aus diesem Grund werden auch Möglichkeiten und Grenzen von Interventionen aufgezeigt sowie Strategien für Selbstfürsorge vermittelt.

Seminarinhalte

  • Grundlagenwissen von Trauma – Definition, Formen, Abgrenzung
  • Risiko- und Schutzfaktoren
  • Neurobiologie und Trauma
  • Traumafolgestörungen
  • Traumafolgen – Auswirkungen von traumatischen Ereignissen mit dem Fokus Flucht
  • Phasen der Traumatherapie
    • Krisenintervention
    • Orientierung & Psychoedukation
    • Stabilisierung und Ressourcenorientierung
  • Emotionale Belastungen durch die Arbeit mit Traumatisierten sowie Psychohygiene

Ihre Vorteile

Sie haben praxisnahes Grundlagenwissen über Traumakonzepte mit dem Fokus Flucht.

Sie verfügen über ein Repertoire an Interventionsmöglichkeiten in der Arbeit mit Flüchtlingen.

Sie kennen Strategien für Selbstfürsorge in der Arbeit mit Flüchtlingen.

Am Ende des Seminars sind Sie in der Lage,

  • Traumafolgestörungen erkennen zu können.
  • eine Sensibilität für mögliche Auswirkungen von Traumata zu besitzen.
  • unterstützende Strategien im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen anwenden zu können.
  • eine höhere Handlungssicherheit in der Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen zu haben.
  • Kenntnisse über die Möglichkeiten und Grenzen der Interventionen bei Traumata zu besitzen.
  • Selbstfürsorgestrategien anwenden zu können.

Lehr- und Lernmethoden

In diesem Seminar werden folgende Lehr- und Lernmethoden angewandt: Vortrag, Diskussion, Übungen, Gruppenübung.

Zur Vortragenden

Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (Systemische Therapie), Fortbildungen in Krisenintervention, Traumatherapie, EMDR und dissoziativen Störungen, Therapeutin im Psychosozialen Dienst Wien und in freier Praxis.

Auf einen Blick

Zielgruppe Personen, die mit Flüchtlingen arbeiten und alle, die an diesem Thema interessiert sind.
Abschluss Teilnahmebestätigung (bei mind. 80% Anwesenheit)
Vortragende

Mag. Doris Leitner

Veranstaltungsort Campus Wien Academy
Favoritenstraße 222
1100 Wien
Teilnahmegebühr

€ 170 (USt.-befreit)

Absolvent*innen und Studierende der FH Campus Wien erhalten eine Preisreduktion von 10%.